Forum Neue Städtetouren

Was ist das Forum Neue Städtetouren?

Das Forum Neue Städtetouren ist ein Zusammenschluss von zur Zeit 21 Veranstaltern von Stadterkundungen mit hohen Qualitätsstandards. Diese Organisationen heißen meist StattReisen, benannt nach dem gleichnamigen Konzept, das Anfang der achtziger Jahre entwickelt wurde. Der Name StattReisen ist patentrechtlich geschützt.

Als eigenständiger Verband wurde das Forum im Jahr 2000 gegründet. Es ging aus dem seit mehr als zehn Jahre bestehenden Arbeitskreis Neue Städtetouren hervor. Dieser Arbeitskreis war Teil des Reisenetzes, einem Verband von Jugendreiseveranstaltern.

Qualitätsstandards

In den Qualitätsstandards sind die Qualitätskriterien zusammengefasst. Darin sind u.a. die Prinzipien für einen auf die Stadt bezogenen umweltverträglichen und sozial verantwortlichen Tourismus formuliert. Der Verband setzt sich für die Verbreitung dieser Standards ein und will dazu neue Mitgliedsorganisationen in weiteren Städten gewinnen.

Die Mitgliedsorganisationen

StattReisen-Teams verstehen sich als Bildungsveranstalter im Stadttourismus und haben meist den Status von gemeinnützigen Vereinen. Neben dem Hauptbetätigungsfeld – der Organisation und Durchführung von Stadterkundungen – engagieren sich die StattReiser in weiteren Bereichen, wie etwa der Veranstaltung von Seminaren, der Herausgabe von Büchern oder der Durchführung von Studienreisen, immer aber mit dem Bezug zur Stadt. Die wichtigste Veranstaltung darunter ist der Reisepavillon, eine jährlich stattfindende Reisemesse, die den sanften Tourismus auf ihre Fahnen schreibt.

Jährlich zwei Tagungen

Im Mittelpunkt der Verbandstätigkeit stehen zwei Tagungen im Jahr, die dem Gedankenaustausch, der Weiterentwicklung von Kompetenzen der Mitgliedsorganisationen, der Anregung von Kooperationen und der Planung gemeinsamer Strategien dienen. Je nach Bedarf und Interesse werden zu bestimmten Themen Arbeitskreise gebildet, die auch zwischen den Tagungen zusammentreffen.

Politische Tätigkeit

Das Forum Neue Städtetouren versteht seine Tätigkeit als politisch. Sie drückt sich in gemeinsamen Veranstaltungen in den einzelnen Städten etwa am 9. November oder am Tag des Flüchtlings aus. Thematisch geeignete Rundgänge etwa zur Verfolgung der Juden im Nationalsozialismus bzw. zu Flucht, Vertreibung und Migration sollen auf verdrängte Themen aufmerksam machen. Die Einnahmen aus diesen Rundgängen werden an eine entsprechende Organisation gespendet. Die Erlöse flossen z.B. an eine Organisation von ehemals Verfolgten des Naziregimes in Litauen oder an Pro Asyl.

Neue Mitglieder und Interessenten

Um das StattReisen-Konzept noch bekannter zu machen und den Service für die eigenen Mitglieder auszubauen ist der Verband stets an neuen Mitgliedern interessiert. Die Aufnahmekriterien sind in den Qualitätsstandards festgehalten. Darüber hinaus erhalten interessierte Organisationen auf Anfrage weitere Informationen von der Geschäftsstelle in Bremen. Teil des Aufnahmeverfahrens ist ein Besuch vor Ort, in dem geprüft wird, ob die Kriterien erfüllt sind.

Von Stadt zu Statt – diesen Slogan haben sich schon viele begeisterte Teilnehmer an StattReisen-Rundgängen zu eigen gemacht, indem sie auf ihren Reisen in StattReisen-Städte auf das Qualitätssiegel achten. Diese Treue wissen wir zu schätzen: Wer Fördermitglied in einer StattReisen-Organisation ist, kann kostenfrei an den meisten öffentlichen und anmeldungsfreien Rundgängen aller Mitglieder teilnehmen.

Forum Neue Städtetouren